Zurück
Temporär

Wiener GehsteigsequenzenKatarina Schmidl

Wiener Gehsteigsequenzen

Für das Projekt Wiener Gehsteigsequenzen werden vorübergehende Ausbesserungen auf Gehwegen im öffentlichen Raum der Stadt Wien mittels Schrittlänge vermessen, auf Lochkarten übertragen und anschließend auf einer Drehorgel abgespielt. Es entsteht somit für jede Gehsteig-Flickstelle eine eigene Melodie. Breite Gehsteig-Flickstellen ergeben zum Beispiel mehr Klangraum, weil auf der Drehorgel mehr Töne gleichzeitig abgespielt werden.

Am Boden direkt bei der jeweiligen Flickstelle wurde ein QR-Code aufgesprüht. Mit der Aktivierung des QR-Codes via Smartphone gelangt man zu einem Video, das einen Spaziergang über diese Flickstelle synchron zur dazugehörigen Melodie aus der Drehorgel wiedergibt.

Das Projekt ist temporär, die Flickstellen werden irgendwann ausgebessert. Spätestens mit ihrem Verschwinden gehen auch die QR-Codes verloren und sind nicht mehr aktivierbar. Bei manchen Flickstellen wird dies bereits im Sommer 2021 der Fall sein, manche werden bis Ende des Jahres bleiben.

„…Wir brauchen jedoch eine Struktur, damit wir sehen können, dass wir nirgendwo sind.…“
John Cage, Auszug aus „Silence“, Vortrag über Nichts, 1961

Die Wiener Gehsteigsequenzen werden an fünf bis sieben verschiedenen Orten Wiens in der Zeit von Mai bis Oktober 2021 realisiert. Die ersten fünf Stationen sind im 7.und 8. Wiener Gemeindebezirk ab 25. Mai zu sehen/hören.

Ort

Albertgasse 35, 1080 Wien
Florianigasse 50, 1080 Wien
Lange Gasse 40, 1080 Wien
Maria-Treu-Gasse 2, 1080 Wien
Schottenfeldgasse 87 (vor dem Billa), 1070 Wien

Weiterführende Info

Katarina Schmidl * 1973 Lienz, lebt und arbeitet in Wien.
katarinaschmidl.net

Zurück
Temporär

Wiener GehsteigsequenzenKatarina Schmidl

Zeitraum

Mai bis September 2021

Termine

Presse

Zu den Unterlagen