Zurück
Temporär

STATION... sich sehen sehenpräsentiert von Steffi Alte und Simone Bader

STATION... sich sehen sehen

Seit 2016 bestand der Wunsch den historischen Wartehallenunterstand der Wiener Linien, gegenüber vom Café Schwarzenberg, künstlerisch zu nutzen und für ein Jahr als eine Art Off-Space mit Ausstellungen im öffentlichen Raum zu bespielen. Bildhauerische Interventionen in die Architektur und das Innere der Wartehalle werden fotografisch aus verschiedenen künstlerischen Perspektiven interpretiert und festgehalten.

Bartholomäus Kinner und Samuel Seger bauen im Dezember 2019 eine Treppenanlage mit Aussichtsplattform vorm Schwarzenbergdenkmal in der Blickachse zum Wartehallenunterstand der Wiener Linien. Die Wartenden als Betrachter*innen werden durch die Fotografien im Unterstand auf die sich verändernde Skulptur auf dem Dach und die Aussichtsmöglichkeit von der Treppenanlage aufmerksam gemacht: Sie sehen sich sehen und stellen ihre eigenen Blickwinkel in Bezug zur fotografischen Position.

Auf dem Dach der Wartehalle zeigen Steffi Alte und Cäcilia Brown ab November 2019 ihre temporäre Intervention „Camouflage XS“.

Ab Juli 2020 wird diese von Steffi Altes und Saskia te Nicklins Interpretation einer fliegenden Zunge im Wind abgelöst, die bis in den Spätherbst 2020 zu sehen ist.
"Blick auf den Schwarzenbergplatz - was fehlt, ist die Natur und auch die Tiere. Aber was bedeutet Natur heute? Wir können diskutieren, ob die Natur überhaupt existiert. Oder vielleicht beweist diese Diskussion, dass die Natur ein menschliches Konstrukt ist, das auf unseren Definitionen und unseren Vorstellungen basiert. Für uns ist die Natur ein Ort, der uns Frieden und Ruhe bringt. Für jedes Tier, Insekt oder jede Pflanze ist die Natur, die Wildnis, ein Ort des andauernden Kampfes zwischen Leben und Tod. Fressen oder gefressen werden.
Je stärker der Wind, desto schlaffer die Zunge. Es gibt keine Sprache mehr, um die Natur zu beschreiben, sondern nur ein allgemeines "Bla, Blah, bLah". Ziemlich frech!"
(Saskia te Nicklin)

Simone Bader/Rainer Egger, Yasmina Haddad und Abiona Esther Ojo interpretieren die skulpturalen Eingriffe fotografisch und statten wechselnd das Innere der Wartehalle mit neuen Serien aus. Ab Dezember 2019 zeigen Simone Bader und Rainer Egger ihre Fotografien. Darauf folgend zeigt ab März 2020 Abiona Esther Ojo ihre Werke.
„Unterschiedliche Aufnahmen aus noch nie vorher wahrgenommenen Perspektiven, verändern den Blick immer wieder aufs Neue. Lassen eindeutige Zuschreibungen nicht zu. Die Dichte des Dargestellten spricht für sich selbst. Die Diskrepanz zwischen dem Verborgenen und dem Transparentem könnte nicht größer sein.“ (Abiona Esther Ojo)
Darauf folgen die Fotos von Yasmina Haddad (unterstützt von Anahita Asadifar), die ab Juli 2020 zu sehen sind.
"nous sommes les enfants des sorcières* que vous n´avez pas pu brulé.es" ("we are the kids of the witches* you weren´t able to burn") (Yasmina Haddad)

Im Inneren der Wartehalle ist ebenfalls ab Juli 2020 eine Intervention von Noële Ody, unterstützt von Julia Goodman, zu sehen.
„Die Bank im Wartehäuschen ist eine große Bohnenschote, daneben steht ein riesiger Buttertoast. Oder ist es ein French Toast? Hab ich vergessen zu frühstücken? Die potentielle Keimkraft der Bohnen im Innern der Schote ist das Kapital auf dem man sich ausruht und wartet. Ein Automat bietet Kassetten zum Tauschen. Als Antwort auf alle Fragen? Musik wird uns alle retten. Oder vielleicht diesen Tag.“ (Noële Ody)

Ab Mai 2021 zeigt Steffi Alte ihre Intervention Dachzelt Desing No. 3.
"What makes us move… what makes us stay… keeping it or changing?
….Ohne darauf zu achten bin ich aufgestanden, habe mich angezogen, einen Kaffee getrunken, die darauf folgenden Magenschmerzen versucht weg zu atmen… na wenn das mal gehen würde… Zähne geputzt und bin zur Tür raus." (Steffi Alte)

Ab 19. Mai 2021 zeigt Noële Ody Kassettentauschautomat im Wartehäuschen.
"Stell dir vor es ist Mitte der 80er. Du weißt nicht wie es Mitte der 80er aussah? Ungefähr so wie in Terminator. Du fährst Rad und hörst Musik aus deinem Walkman. Du hörst das Tape zum x-ten Mal. In deinem Rucksack sind noch ein paar Tapes zum wechseln, aber auch die kennst du schon in und auswendig. Der Weg ist noch weit und ein bisschen Motivation könnte nicht schaden... gibt’s da vorn an der Ecke nicht seit neuestem so einen Kassettentauschautomaten? Du fährst hin und tatsächlich da steht er. Ein unscheinbarer länglicher Automat. Nicht mal ein Lämpchen leuchtet. Du kramst in deinem Rucksack nach einem Tape zu tauschen und ziehst eines von deiner/m Ex raus. Soll sich das Geheule doch wer anderer anhören. Zack oben in den Automaten gesteckt. Ein paar knatternde Geräusche und du kannst einen Hebel betätigen. Weitere Geräusche gefolgt von einem dumpfen Knall. Der Automat hat dein Tape verdaut. Du greifst mit der Hand in den Ausgabeschacht und ziehst ein unbekanntes Tape raus, legst es in deinen Walkman und drückst aufgeregt auf Play.
Es ist 2021. Alles sieht aus wie immer. Du stehst an einer Haltestelle und wartest. Neben dir die Bohnenbank ist schon besetzt, also lehnst du dich an den Buttertoast. Dir fällt auf dass da seit neuestem Sticker mit QR-Codes drauf kleben. Du scannst einen mit deinem Händi. Es erscheint ein Download-Link. Neugierig klickst du darauf und während es lädt denkst du: Wenn es ein Virus ist, ist es zumindest nicht Corona. Es ist eine MP3-file. Aufgeregt drückst du auf Play." (Noële Ody)

Ort

Wartehallenunterstand der Wiener Linien vor Schubertring 14, 1010 Wien
Schwarzenbergplatz, 1010 Wien

Weiterführende Info

Teilnehmende Künstler*innen:
Steffi Alte, Simone Bader, Cäcilia Brown, Rainer Egger, Yasmina Haddad, Bartholomäus Kinner, Saskia te Nicklin, Noële Ody, Abonia Esther Ojo, Samuel Seger

Steffi Alte * 1980 Oranienburg (DE), lebt und arbeitet in Wien

Simone Bader * 1964 Stuttgart (DE), lebt und arbeitet in Wien
klubzwei.at

Ab 20. November 2019
Intervention auf der Wartehalle (vor Schubertring 14) von Steffi Alte mit Cäcilia Brown

Ab 4. Dezember 2019
Treppenskulptur von Bartholomäus Kinner und Samuel Seger vor dem Schwarzenbergdenkmal
Fotoserien von Simone Bader und Rainer Egger

Ab März 2020
Fotoserien von Abiona Esther Ojo

2. Juli 2020
Intervention auf der Wartehalle von Steffi Alte mit Saskia te Nicklin
Interventionen in der Wartehalle von Noële Ody, unterstützt von Julia Goodman
Fotoserien von Yasmina Haddad, unterstützt von Anahita Asadifar

Ab Oktober 2020
Intervention auf der Wartehalle von Steffi Alte mit Cäcilia Brown

Ab Mitte März 2020
Neues Zeltdesign von Steffi Alte
Intervention in der Wartehalle (Kassettentauschautomat) von Noële Ody

Zurück
Temporär

STATION... sich sehen sehenpräsentiert von Steffi Alte und Simone Bader

Zeitraum

4. Dezember 2019 bis Juni 2021

Straßenbahn 2, 71, D, Bus 2A

Termine

Presse

Zu den Unterlagen

Kooperationspartner