Zurück
Temporär

Skulpturengruppe am EsteplatzFranz West

Skulpturengruppe am Esteplatz

Eine Aussenskulptur von Franz West

Die Ansicht, dass man Kunstobjekte bloß reflektierend betrachten könne, hat Franz West von Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit an infrage gestellt. Schon mit seinen frühesten skulpturalen Werken, die seit Mitte der siebziger Jahre entstanden und später Passstücke genannt wurden, sollten die Betrachter*innen als gleichwertiges Gegenüber in den Prozess der Kunsterfahrung aktiv miteingebunden werden. Die Passstücke sollten vom Sockel genommen und „verwendet“ werden – erst dies würde die Skulpturen ihrem eigentlichen Sinn zuführen und sie vollenden. Die ab den frühen achtziger Jahren entstandenen Sitzobjekte, welche ebenfalls zu einer Benutzung einladen, führten diesen Gedanken weiter. Die Reaktionen auf das Werk werden auch hier als integraler Bestandteil des Werks selbst verstanden. Später interessierte Franz West die Vorstellung, daß eine Interaktion mit den Betrachter*innen auf einer gedanklichen Ebene stattfindet. Die Werke können Anregungen für eine Reflexion sein, zu denen der Künstler selber oft in Form von Titeln oder Texten animierte.


In diesem Zusammenhang sind auch die Skulpturen für den Außenraum zu sehen, die seit 1996 realisiert wurden. Bis 2012 entstanden mehrere Hundert solcher Werke, die einen wichtigen Teil seines Schaffens darstellen. Franz West ließ Modelle anfertigen, die seine Idee visualisierten und den Assistenten als Vorlage für die Ausführung dienten, indem sie Dimensionen und Farbgebung festlegten. Mit der Wahl bunter, kräftiger Farben stellte er die Objekte bewußt in Kontrast zur Natur und dem städtischen Raum. Mit sogenannten „Gartenmöbeln“ transferierte Franz West sein Ideal des Müßiggangs ins Freie und ließ Meublage für die Verwendung in Gärten, Parks und Plätzen bauen.


Die Skulpturengruppe am Esteplatz, die aus Epoxydharz gefertigt ist, hat keinen Titel. Die Grundflächen der Skulpturen sind in den Boden versenkt, sodaß der Eindruck entsteht, als würden sie aus der Erde wachsen. Es gab von Franz West keine festgelegte Anordnung der fünf Skulpturen, der Wiener Künstler Heimo Zobernig wurde daher gebeten, die Aufstellung am Esteplatz zu definieren. Die Installation wurde posthum im Jahre 2012 nach einem Modell mit dem Verhältnis 1:10 von Assistenten des Künstlers gebaut. Sie wurde 2013 in einer Gruppenausstellung im City Hall Park in Manhattan, New York, gezeigt und wird nun für einige Zeit dem Platz, an dem auch die langjährige Werkstätte lag, ein neues Gesicht geben. Franz West hat Zeit seines Lebens in Wien gearbeitet. Im dritten Wiener Gemeindebezirk befanden sich seit den 90er Jahren seine Ateliers, anfangs an der Weißgerberlände, dann in der Geusaugasse, später am Esteplatz.


Es besteht die Möglichkeit, das ehemalige Atelier am Esteplatz 3/Top 2 jeden ersten Donnerstag im Monat zwischen 11 Uhr und 13 Uhr (außer an Feiertagen) ohne Voranmeldung zu besuchen.

Ort

Esteplatz Ecke Uchatiusgasse

Weiterführende Info

Franz West * 16. Februar 1947 in Wien; † 25. Juli 2012 ebenda
Franz West Privatstiftung

Zurück
Temporär

Skulpturengruppe am EsteplatzFranz West

Zeitraum

3. Dezember 2022 bis 2027

U3, U4 Wien Mitte

In Kooperation mit der Franz West Privatstiftung und dem Estate Franz West.

Termine

Presse

Zu den Unterlagen

Links

Franz West Privatstiftung

Kooperationspartner