Zurück
Temporär

Per Albin #2: Kultur und Freizeit – Leben und ArbeitAndreas Fogarasi, Christoph Ruckhäberle

Per Albin #2: Kultur und Freizeit – Leben und Arbeit

Mit „Kultur und Freizeit“ greift der Wiener Künstler Andreas Fogarasi in der Siedlung vorhandene Einrichtungen auf, wie „das Haus der Begegnung“ oder die „Rundsporthalle“ und erweitert diese mit fiktiven Gemeinschaftseinrichtungen. Für jede einzelne Einrichtung entwirft der Künstler ein effektvolles, typografisches Logo. Mit den Schriftbildern aus realen und fiktiven Orten gelingt es Fogarasi, das widersprüchliche Verhältnis zwischen gemeinschaftsstiftender Einrichtung und ihrer Bedeutung als vermarktungsfähigem Imageträger für einen Ort wie die Per-Albin-Hansson-Siedlung kritisch zu befragen. Diese ortspezifische Auseinandersetzung verknüpft der Künstler mit seiner 2007 entstandenen Filmserie „Kultur und Freizeit“, die im Geschäftslokal in der Alma-Rosé-Gasse 2 zu sehen ist.

Auf Fogarasis grafische Arbeit antwortet der Leipziger Maler Christoph Ruckhäberle mit 12 Gemälden, die in PER ALBIN fotografisch reproduziert gezeigt werden. An Koloman Moser, bzw. die künstlerische Tradition der Wiener Werkstätten anknüpfend, hat Ruckhäberle die abstrakte Bilderserie mit dem Titel „Leben und Arbeit“ gefertigt, deren zentrales Element die weibliche, bzw. männliche Figur bildet. Von ihrer klassischen Repräsentationsfunktion abgelöst, fungiert diese hier als kompositorisches Stilmittel, um farbige, ornamenthafte Muster zu generieren. Darin zeigt sich der Versuch, die Einzelperson als Teil eines gesellschaftlichen Ganzen zu begreifen, in das sie eingebunden ist und an dessen Herstellung sie mit dem eigenen Handeln beteiligt ist.

Ort

Alma-Rosé-Gasse 2, 1100 Wien

Weiterführende Info

Andreas Fogarasi, *1977 in Wien (AT), lebt und arbeitet in Wien.
Christoph Ruckhäberle, *1972 in Pfaffenhofen an der Ilm (DE), lebt und arbeitet in Leipzig.

Zum Hauptprojekt
Zurück
Temporär

Per Albin #2: Kultur und Freizeit – Leben und ArbeitAndreas Fogarasi, Christoph Ruckhäberle

Zeitraum

30. März bis 20. Juni 2019

U1 Neulaa, Bus 19A bis Wendstattgasse

Presse

Zu den Unterlagen