Zurück
Permanent

Legplants in the floating worldMotoko Dobashi

Legplants in the floating world

Die japanische Künstlerin Motoko Dobashi hat sich für die Unterführung "Am Tabor", ein gemeinsames Projekt von KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien und den ÖBB, an den Himmelsfarben der japanischen Ukiyoe Farbholzschnitte Blau und Rot orientiert und diesen Hintergrund mit riesigen behaarten Pflanzenbeinen und schwebenden Korallenfossilien in schwarz-weiß belebt. Die neue Wandmalerei an beiden Durchgangsseiten zum Nordbahnviertel schafft Weite und Helligkeit. Legplants in the floating world ist ein richtungsweisendes und zeitgemäßes Eingangstor in den neuen Stadtteil ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die klare, reduzierte Bildsprache eröffnet den Nutzer*innen der Unterführung einen aufgeräumten, angstfreien Raum und eine unverwechselbare Begegnung mit dem Kunstwerk.

Die beiden Motive, die fiktive raumgreifende Riesenpflanze mit feinen Härchen und die fliegenden Fossilfragmente der Steinkoralle stehen symbolisch für unterschiedliche städtische Dynamik. Menschliche Beinbewegungen von einem Stadtteil in den anderen standen Pate für die gebogenen Pflanzenstängel. Die weit oben schwebenden Korallenfossilien verweisen auf das Ausgangsmaterial von Beton: von Steinkorallen produzierter Kalkstein. So wird der Betrachter*innenblick quasi auch ins Innere der Konstruktion geführt. Der Baustoff Beton beflügelt bis heute das Wachstum moderner Gesellschaften – insbesondere in Metropolen wie Wien. Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und die Nutzer der Straßenbahnlinie O werden durch ihre individuellen Wahrnehmungserlebnisse, das lebendige und natürliche Dekor, die spürbare optische Weitung des Raumes und die inhaltlichen Motivverweise eine komplexe Aufwertung ihres Stadtraumes erfahren.

Ort

Unterführung "Am Tabor", 1020 Wien

Weiterführende Info

Motoko Dobashi *1976 Tokushima (JP), lebt und arbeitet in Tokio (JP)
motokodobashi.com

ZUM WETTBEWERB

Zurück
Permanent

Legplants in the floating worldMotoko Dobashi

Zeitraum

Seit 14. Mai 2021

Straßenbahn O, Nordbahnstraße

Presse

Zu den Unterlagen

Kooperationspartner