Zurück
Temporär

Erforschung des Bewegungsradius am Praterstern #2
Tête-à-Tête. Bewegungs-/​Aktions-/​Interventionsradius PratersternAkademie der bildenden Künste Wien (Judith Huemer und Ursula Maria Probst)

  • 15:00 Uhr: But the moment, Performance Part III, eine narrative Performance-Serie. Elli Brandauer
  • 16:00 Uhr: PROZESS/ON, Treffpunkt Bildhauerateliers, Kurzbauergasse 9 im Hof. Zeremonieller Gang und Wandlungen am Stern. Evi Jägle, Cosima Roth und Daphne von Schrader
  • 17:00 Uhr: 1000 Plateaus
  • 18:00 Uhr: Panoptikum, eine visuelle und auditive Darstellung dessen, was schon ist. Olga Anabel Steiner

Am Donnerstag, den 21. Juni ab 15 Uhr sind Passant_innen und Besucher_innen dazu eingeladen, den Bewegungsradius Praterstern als Tête-à-Tête neu zu erforschen.

Erst wurde der Praterstern am 27.1. 2018 in einer rituellen Umbesetzung und Verkündigung eines Manifests zu einem Glitzerstern transformiert. Am 26.4. hat eine Gruppe schwarzgekleideter Frauen, schwarze fahnenähnliche Objekte tragend den Praterstern vermessen. Parallel dazu kam es durch eine Performance, die Mode- und Körpersysteme thematisiert und von elektronischen Sounds begleitet wurde, zu einer Verdichtung der Bewegungsabläufe vor Ort. Das „Pratier“ der Gruppe Prozess/on hat auf drei Rädern den Praterstern errollt und ist mit den „Pratersternansässigen“ und Passant_innen durch einen Workshop in regen Austausch getreten. Am 21. Juni 2018 folgt der nächste Akt dieser Neuvermessung des Pratersterns. „Kultur ist Berührung, Übergang, Schwelle, Verfremdung, Übersetzung. Das Gute breitet sich nämlich in der ganzen Welt aus. Es wandert aus und ein. Das Gute migriert, manchmal muss es flüchten, oft kommt es ohne Fluchtgründe.“ (Peter Waterhouse)

PROZESS/ON: Der nächste Teil der Realitätserweiterung findet im Rahmen der Prozess/on im wiederholten Gang zum Praterstern statt. Die Prozessierenden suchen ihren Platz in der vorgestellten Realität, die alles einnimmt und die Teilnehmenden mit neuem Erfahrungswert fortwandeln lässt.

But the moment: Die Performance greift die Sehnsüchte, Ängste und Alltagssituationen der heutigen jungen Generation, der „Millenials“, auf. Am Praterstern sitzend, fordern Darsteller_innen die Vorbeigehenden auf, für einen Moment innezuhalten und sich selbst in der dargestellten Bewegungsdynamik wiederzufinden.

Panoptikum: Das Gegenwärtige in seinen Konturen und Kanten aufzunehmen und es wirken zu lassen, geht immer mehr unter und wird als bedeutungslos angeschaut. Sich Zeit zu nehmen, zu verstehen, wo man ist, man sein könnte oder man noch nicht ist. Keine Erweiterung des Raumes, sondern eine jegliche Verdeutlichung dessen, was schon ist.

Fotocollage © Cosima Roth, Evi Jängle und Daphne von Schrader, PROZESS/ON, 2018Zum Projekt
Zurück
Temporär

Erforschung des Bewegungsradius am Praterstern #2
Tête-à-Tête. Bewegungs-/​Aktions-/​Interventionsradius PratersternAkademie der bildenden Künste Wien (Judith Huemer und Ursula Maria Probst)

Donnerstag, 21. Juni 2018 / 15:00
U1 und U2 Praterstern

Presse

Zu den Unterlagen