Zurück
Permanent

DEMNÄCHST: HerminengasseMichaela Melián

DEMNÄCHST: Herminengasse

Michaela Melián widmet ihre Arbeit „Herminengasse“ am nördlichen Ausgang der U-Bahn-Station Schottenring den jüdischen Opfern des Nationalsozialismus aus dem gleichnamigen Straßenzug im 2. Wiener Gemeindebezirk.
Ein Forschungsauftrag für das Projekt ergab, dass von 1938 bis 1945 nachweislich 800 Jüdinnen und Juden, die in der Herminengasse lebten oder dort zwischenzeitlich einquartiert waren, von den Nazis deportiert wurden. Melián zeichnet diese Einzelschicksale in Linien nach, die von den Wohnhäusern in der Herminengasse zu den verschiedenen Konzentrationslagern führen.

An den Rändern der Wandbilder sind die Namen der Konzentrationslager in alphabetischer und nicht in geografischer Ordnung gelistet. Die Häuser der Herminengasse sind nicht realistisch dargestellt, sondern als diagrammatische Informationsbalken, die sich auf die Gesamtbewohnerzahl von 1322 jüdischen Menschen der Gasse in diesen sieben Jahren beziehen. Darunter liegt eine Struktur aus grauen Linien, die das damalige Eisenbahnnetz sichtbar macht.

Auf dem Weg zum Ausgang läuft man buchstäblich zwischen den beiden Seiten der Herminengasse hindurch - mit den Häusern der linken Straßenseite auf dem linken Wandbild und den Häusern der rechten Straßenseite auf dem rechten Wandbild.
Auf der Basis von Daten und Fakten entstand ein Geflecht von Linien, die subtil und dennoch klar das begangene Unrecht darstellen.

Ort

U2 Station Schottenring, Ausgang Herminengasse

Weiterführende Info

Künstler
Michaela Melián

*1956 in München (DE), sie lebt und arbeitet in München und Hamburg (DE).
michaelamelian.net

Zurück
Permanent

DEMNÄCHST: HerminengasseMichaela Melián

Zeitraum

Seit 20. Oktober 2017

U2 Schottenring

Termine

Kooperationspartner