Zurück
Temporär

Lecture-Performance
Ein Denkmal für Ute Bock?ODER: Dr. Karl Lueger und Ute Bock treffen sich vorm Cafè Prückel und reden über Menschen, Politik und natürlich: Wien. Ein Projekt von Peter Fritzenwallner & Ines Hochgerner

Ute Bock und Dr. Karl Lueger treffen sich vorm Café Prückel und reden über Menschen, Politik, und natürlich: Wien.
Ort: Dr.-Karl-Lueger-Platz, 1010 Wien

In dieser Lecture-Performance von Ines Hochgerner und Peter Fritzenwallner werden Ausschnitte aus Brigitte Hamann's Buch "Hitlers Wien, Lehrjahre eines Diktators"(München/Berlin 1996) den Politikerzitaten aus aus Doron Rabinovici's und Florian Klenk's Theaterstück "Alles kann passieren!" gegenübergestellt.
Dabei geht es weniger um eine ideologische Argumentationsführung unsererseits, sondern um den Versuch, die Aufmerksamkeit auf die Sprache selbst zu lenken:

"Was jemand willentlich verbergen will, sei es nur vor andern, sei es vor sich selber, auch was er unbewusst in sich trägt: die Sprache bringt es an den Tag (...) Die Aussagen eines Menschen mögen verlogen sein - im Stil seiner Sprache liegt sein Wesen hüllenlos offen. (...)"
Victor Klemperer: LTI. Notizbuch eines Philologen, 1947

Aus: Doron Rabinovici/Florian Klenk: „Alles kann passieren!“ Ein Polittheater © 2018 Paul Zsolnay Verlag Ges.m.b.H., Wien

Bei Fragen oder Schlechtwetter: +43 680 3375 735

https://www.kritischeaesthetik.com/

Rudolf Strobl, „Ein Denkmal für Ute Bock? ODER: Ute Bock und Dr. Karl Lueger treffen sich vorm Café Prückel und reden über Menschen, Politik und natrülcih: Wien.“, 2019, Ines Hochgerner & Peter Fritzenwallner (Verein für kritische Ästhetik),´´Zum Projekt
Zurück
Temporär

Lecture-Performance
Ein Denkmal für Ute Bock?ODER: Dr. Karl Lueger und Ute Bock treffen sich vorm Cafè Prückel und reden über Menschen, Politik und natürlich: Wien. Ein Projekt von Peter Fritzenwallner & Ines Hochgerner

Samstag, 11. Mai 2019 / 14:00
U3, Straßenbahn 2: Stubentor