Zurück
Permanent

abtauchen /​ auftauchenJulie Hayward

abtauchen /​ auftauchen

Für gewöhnlich wird „abgetaucht“, wenn eine Unterführung betreten bzw. angefahren wird. Und drinnen möglichst zügig durchgetaucht, um rasch wieder ins Freie zu gelangen. Unterführungen laden gemeinhin nicht zum Reflektieren über das (eigene) Passieren derselben ein.

Etwas anders mag sich das in der von Julie Hayward gestalteten Passage vom Wiener Donaukanal (unter der Zubringerstraße zur Flughafenautobahn) zur Löwengasse bzw. vice versa verhalten. Zunächst signalisiert ein über dem kanalseitigen Eingang angebrachter Hinweis freundlich, dass es nach dem Einstieg in die dort trichterförmige Verengung bald aufwärts gehen wird: „auftauchen“ steht hier in handschriftlichen weißen Lettern groß geschrieben. Und zugleich tauchen wir, vom Flussniveau her kommend, auf in das etwas höher gelegene Häusermeer. Dabei wird es zwischenzeitlich nicht duster wie in geläufigen Untergründen, sondern zwei Leuchtstreifen geleiten uns hindurch und hinauf, indem sie nicht allein selbst leuchten, sondern das kräftige Blau reflektieren lassen, in das Wände wie Decke der Passage getaucht sind.

Am umgekehrten Weg wird per Gefälle abgetaucht Richtung Fluss, dies jetzt aber nicht mit schriftlicher, sondern bildsprachlicher Unterstützung: Vom stadtseitigen Ein- bzw. Abgang aus bietet sich den Passantinnen und Passanten der Blick auf ein „Aquarium“. Bei näherem Hinschauen mag dieses als ein im Inneren des Durchgangs angebrachtes großformatiges Leuchtbild erkannt werden, ohne dass damit aber enträtselt werden könnte, was hier genau zu sehen ist – ein nach rechts wegschwimmendes oder auftauchendes Lebewesen, kein menschliches vermutlich, doch wenn ein Tier, dann welches? Dann geht’s weiter in jenem blauen, von Lichtbändern gesäumten Raum, den die Entgegenkommenden zuerst betreten – den zum Fluss hin Strebenden erweist sich dessen Blau als tonal verwandt mit der wässrigen Farbe des Aquariumbildes. Ihnen bietet sich ab hier zudem als Point-de-vue ein Stück realer Natur: am Ende des Tunnels leuchtet ein Baum – je nach Tages- oder Nachtzeit natürlich oder künstlich angestrahlt.

Julie Hayward arbeitet hier wie in ihrem skulpturalen, zeichnerischen und fotografischen Werk „äquilibrierend“, d. h., Ausgleiche schaffend (und thematisierend) zwischen Spannungszuständen physischer und psychischer Natur. Sie verwendet „Fundstücke aus der Realität“ ebenso wie Bilder, die aus dem Unterbewusstsein auftauchen – und schafft daraus „schwebende Zustände, eine Aneinanderreihung widersprüchlicher Formen, in die das menschliche Auge Zusammenhänge assoziiert“ (Eva Mayer). Ein Mittel, das geeignet erscheint, um Ängste und Aggressionen auch im öffentlichen Raum auszuhebeln.

Text: Lucas Gehrmann

Ort

Passage Löwengasse ( zwischen Donaukanal und Löwengasse), 1030 Wien

Weiterführende Info

Künstlerin
Julie Hayward
*1968 in Salzburg (AT), lebt und arbeitet in Wien (AT).

Dieses Projekt wurde im Rahmen eines künstlerischen Wettbewerbs als Siegerprojekt gekürt. Für mehr Informationen folgen Sie diesem Link:

ZUM WETTBEWERB

Zurück
Permanent

abtauchen /​ auftauchenJulie Hayward

Zeitraum

Seit 26. Mai 2009

Straßenbahnen 1, 0 Radetzkyplatz

Termine